Startseite arrow Altersversorgung
Montag, 20 November 2017
 
 
Altersversorgung Drucken E-Mail

Das wichtigste Einkommen im Alter ist für viele die gesetzliche Rente. Diese Einkommensersatzfunktion soll den Verlust durch die altersbedingte Aufgabe der Berufstätigkeit zu einem großen Teil mindern.  Doch diese zu erwartende Rente deckt in den meisten Fällen kaum noch das Existenzminimum

Private Vorsorge  ist heute zwingend erforderlich:
In Anbetracht dessen, dass die Rente vor 67 zu Rentenkürzungen führen wird und im Allgemeinen wenig üppig ausfällt, ist der Abschluss einer privaten Rentenversicherung, z. B. der Rürup-Rente oder der Riester-Rente, zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung dringend anzuraten. Neu abgeschlossene Verträge beinhalten im Idealfall die Klausel, dass Rentenzahlungen der privaten Versicherung wahlweise erst mit 67 Jahren oder deutlich früher vorgesehen sind.

Die Drei-Schichten unserer Altersversorgung

Image


Basis Rente (gesetzliche Rente, Rürup-Rente)

Gesetzliche Rente:
Die Renten in der gesetzlichen Rentenversicherung werden für jeden Versicherten individuell auf der Grundlage seiner persönlichen Daten und Werte errechnet. Die Höhe der Rente hängt ganz von den während des Versicherungslebens versicherten Arbeitsentgelten und Arbeitseinkommen ab.

Die Rentenberechnung erfolgt in drei Schritten:

  •  Ermittlung von Entgeltpunkten 
  •  Umrechnung der Entgeltpunkte in persönliche Entgeltpunkte
  •  Ermittlung des monatlichen Rentenbetrages aus den persönlichen Entgeltpunkten

Heute ist es nahezu unmöglich für den Versicherten, seine Rentenansprüche selbst zu errechnen. Viele Rechtsänderungen und Vorgaben sind in ihrem Komplexen Inhalt kaum zu übertreffen. Daher werden seit einiger Zeit die Rentenberechnungen jedes Jahr an die Versicherten versendet.

Sie bekommen keinen Bescheid, dann sollten wir gemeinsam den Antrag für Ihre jährliche Rentenberechnung stellen.

Rürup-Rente:
Bei der staatlich subventionierte Rürup-Rente (vom Ökonom Bert Rürup 2005 eingeführt) handelt es sich um eine aus privaten Beiträgen angesparte Rentenversicherung, deren Beiträge in der Ansparphase gestaffelt steuerlich begünstigt werden. Die Rürup-Rente wird als Leibrente bezeichnet und  wird, wie die gesetzliche Rentenversicherung, ausschließlich als Rente ausbezahlt.  Die Rentenzahlungen werden steuerlich voll angerechnet . Ein  Kapitalwahlrecht besteht nicht. Angeboten wird sie als konventionelle Kapital-Rentenversicherung oder fondsgebundene Rentenversicherung. Der Gesetzgeber will damit sicherstellen, dass die angesparten Beiträge im Rentenalter ausschließlich zur Altersvorsorge verwendet werden und gewährt dafür hohe Steuervorteile.

 



Zusatz-Altersversorgung (Betriebsrente, Riester-Rente)

 

Betriebsrente:
Durch eine betriebliche Altersversorgung können Arbeitnehmer zusätzlich zur gesetzlichen Rente eine Altersversorgung aufbauen. Von der Direktversicherung über die Unterstützungskasse, die Pensionskasse und den Pensionsfonds bis hin zur Direktzusage gibt es  verschiedene Formen der "Chefrente" – oft auch mit staatlicher Förderung. Jeder Arbeitnehmer hat sogar einen Rechtsanspruch auf Umwandlung von Gehaltsanteilen in eine Betriebsrente. Durch die gesetzliche Anpassung der betrieblichen Altersversorgung in den vergangenen Jahren ist diese Form der Altersversorgung noch attraktiver geworden. Höchste Steuervorteile und Ersparnisse bei den Sozialversicherungsbeiträgen machen diese Sparform überaus lohnend.

Riester-Rente:
Die Riester-Förderung ist auf die Versicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung und  Beamte beschränkt - die Menschen also, die dem System der Altersvorsorge angehören, dessen Leistungsniveau sich in Zukunft immer wieder den demografischen Änderungen anpassen muss.

Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente:

   •  Förderung der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge durch staatliche Zulagen oder Steuerfreiheit.
   •  keine Verpflichtung zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge bzw. die staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen.
   •  Aufbau eines eigenen Versorgungsanspruchs der Ehepartner .
   •  Förderungsanspruch durch Selbstbeteiligung
   •  Die Beiträge für die zusätzliche Altersversorgung können als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung angesetzt 
      werden.
   •  Die Vergünstigungen werden unter bestimmten Voraussetzungen auch für Aufwendungen zur betrieblichen Altersvorsorge im 
      Rahmen von Pensionskasse, Direktversicherung und Pensionsfonds gewährt.
   •  Bei Förderung sind die späteren Rentenzahlungen einkommensteuerpflichtig.
   •  Der Staat gewährt pro Vertrag bis zu 1575 €/Jahr und ab 2008 bis zu 2100€/Jahr Steuerfreiheit
   •  Für jedes Kind gibt es zusätzlich einen Förderbetrag als Zuschuss



 

Kapitalanlageprodukte (private Altersversorgung)

Die private Altersvorsorge gilt als die wichtigste Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung. Die wichtigsten Anlageprodukte bestehen aus Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen, Banksparplänen sowie Investmentsparplänen und -fonds.

Die Private Altersvorsorge basiert somit auf dem Kapitaldeckungsverfahren. Das eingezahlte Kapital, sowie die erwirtschafteten Kapitalzinsen stehen ausschließlich dem Sparer zu. Dieses Kapital wird nun entweder als Rente verbraucht oder als Einmalbetrag an den Versicherten ausbezahlt.

Welche Anlageformen für Ihre private Altersvorsorge individuell am Besten ist, hängt von der Zeit ab, die Sie bereit sind zu investieren bzw. ab wann Sie in Ruhestand gehen.

Eine private Vorsorge fürs Alter sollte früh beginnen und ist dann  bereits ab 50,- € monatlich möglich.   Ihren persönlichen Sparbetrag er mitteln wir aufgrund Ihrer persönlichen Ziele und Wünsche.

Beispiel:

Wer 35 Jahre lang jeden Monat 50 € spart, bekommt bei einer jährlichen Rendite von ca. 2,5 % ein Guthaben von 33.400 € angezahlt. Bei gleichem monatlichen Einsatz und gleicher Laufzeit sind Guthaben von 135.650 € möglich, vorausgesetzt, man hat sich für eine Anlage in  beispielsweise Aktienfonds entschieden und eine Rendite von 9 % pro Jahr erwirtschaftet.
Soweit die Theorie, in der Praxis muss jedoch geprüft werden welcher Anlagetyp Sie persönlich sind. Ob bei Ihnen eher eine konservative Anlage mit großer Sicherheit und geringeren Renditewerten oder eine wachstumsorientierte Anlage mit erhöhtem Risiko in Frage kommt.

Kontakt für Ihr individuelles Altersversorgungsangebot

 
 
Top! Top!